Aktuelles

05.12.19 Jahresausklang 2019

 

Gemütlicher und informativer Zeitspende-Jahresausklang in der Feuerwache Süd

 

Am 5. Dezember lockte die Einladung zur Adventsfeier die Zeitspender in die festlich geschmückte Feuerwache Süd. Passend zur Vorweihnachtszeit erhielten sie viele nützliche Hinweise zur Brandvermeidung und einen interessanten Einblick in die Arbeit der Feuerwehr. Und natürlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

 

 

Rund 1.000 Besucher pro Jahr zeigen, dass sich Besichtigungen der Feuerwache großer Beliebtheit erfreuen. So folgten auch zahlreiche Zeitspender der Einladung in die Feuerwache Süd, wo sie herzlich vom Zeitspende-Organisationsteam und dem leitenden Branddirektor Ralf Schmitz begrüßt wurden.

 

Rund 250 hauptamtliche Feuerwehrleute sind in Paderborn verantwortlich für Brandschutz, Hilfeleistungen und den Rettungsdienst. Unterstützt werden sie durch zehn Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Paderborn und zahlreiche weitere Ehrenamtliche z.B. im Musikzug, Spielmannszug und der historischen Abteilung.

 

Brandschutztipps (nicht nur) zur Weihnachtszeit

 

Insbesondere in der feierlichen und heimeligen Vorweihnachts- und Weihnachtszeit, steigt das Risiko von Bränden in Wohngebäuden. Deshalb legte Ralf Schmitz den Zeitspendern ans Herz, bei der Auswahl und Anordnung der Weihnachtsdekoration nicht nur die Optik, sondern auch die Sicherheitsaspekte im Auge zu behalten:

 

  • Kerzen und Kränze immer kippsicher auf feuerfeste Unterlagen stellen und Abstand von Dekorationen und Gardinen halten

  • Kerzen nie aus dem Auge lassen und auch bei kurzem Verlassen des Raumes löschen

  • Kerzen nicht zu weit herunter brennen lassen (insbesondere wenn sie auf Metalldornen stecken, die sich stark erhitzen können), denn trockene Kränze und Gestecke entzünden sich schnell

  • Wunderkerzen nie in geschlossenen Räumen nutzen

  • Vorsicht vor Lichterketten und anderen Leuchtdekorationen! Immer auf Prüfzeichen achten und bei Verlassen des Hauses grundsätzlich ausschalten

  • Bei Kabelsalat und Verknüpfungen von Mehrfachsteckdosen drohen gefährliche Kurzschlüsse

  • Einen Eimer oder eine Kanne mit Löschwasser gut zugänglich bereitstellen

 

Und neben den Tipps zur Weihnachtsdekoration, gab es euch noch einen wichtigen Hinweis für die Zubereitung des Festessens: Sollte es dabei zu einem Fettbrand kommen, diesen nie mit Wasser löschen! Den Brand durch Auflegen des Pfannendecks ersticken oder eine Löschdecke verwenden.

 

Verhalten im Brandfall – Rauch die unterschätze Gefahr

 

Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Brand, gilt es Ruhe zu bewahren. Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Es ist daher hilfreich, sich das eigene Heim gelegentlich im Hinblick auf mögliche Fluchtwege anzuschauen. Allerdings dürfen mögliche Fluchtwege niemals genutzt werden sollten, wenn sich darin bereits Rauch verbreitet hat.

 

„Während die meisten Menschen großen Respekt vor Flammen haben, stellt Rauch eine eher unterschätze Gefahr dar“, weiß Ralf Schmitz, “dabei kommt es grade durch Rauch, zu tödlichen Ausgängen in Brandfällen. Im Zweifel ist es daher sicherer, im brennenden Haus zu bleiben, umgehend die Feuerwehr zu alarmieren, Türen hinter sich zu schließen und falls möglich durch nasse Tücher abzusichern. Idealer Weise macht man sich an einem gut sichtbaren Fenster bemerkbar, um den Feuerwehrleuten die schnelle Bergung zu erleichtern.

 

Feuerwehr heute: Zwischen computergestützter Einsatzleitung und Rutschstange

 

Im Anschluss an den interessanten Vortrag stand ein geführter Rundgang durch die Feuerwache auf dem Plan. In der Leitstelle zeigte ein Blick auf die großen Bildschirme, wie effektiv die Feuerwehrleute und Einsatzfahrzeuge heute verwaltet, überwacht und im Bedarfsfall zum Brandort geleitet werden.

 

Der folgende Stopp an der Rutschstange hat sicherlich einige Zeitspender überrascht. Dass diese Erfindung aus dem 19ten Jahrhundert nicht einfach ein nettes Requisit aus altmodischen Spielfilmen, sondern auch heute noch ein unübertroffen effizientes Hilfsmittel in der Feuerwehrarbeit ist, zeigte sich ebenso ungeplant wie eindrucksvoll. Kaum hatte ein freundlicher Feuerwehrmann die Rutschstange präsentiert, da ertönte ein Alarm und „Schwupps“ war der nette Herr auch schon nach unten entschwunden und ein zweiter Kollege folgte ihm schneller als die meisten anwesenden Zeitspender schauen konnten.

 

Mit diesem echten Alarm endete der Rundgang zwar etwas früher als geplant, dafür aber mit einem überraschenden „Showeffekt“. Im Anschluss genossen die anwesenden Zeitspender das gemütliche Beisammensein und den Erfahrungsaustausch bei leckerem Essen und Getränken im weihnachtlich geschmückten Schulungs- und Gesellschaftsraum der Feuerwache Süd.